Die Geschichte des Kaffees

Die Kaffeereise

Die Geschichte des Kaffees

Haben Sie sich je gefragt, warum wir anfingen, Kaffee zu trinken? Oder wie der Kaffee weltweit zu einem so beliebten Getränk wurde? Nun, wir haben die Antworten.

Die Legende besagt, dass ein äthiopischer Ziegenhirte aus dem 9. Jahrhundert den Kaffee entdeckte, als seine Ziegen ungewöhnlich aktiv wurden, nachdem sie von einem Strauch mit roten Beeren frassen. Er brachte die Beeren zu einem heiligen Mann, der daraus den ersten Kaffee der Welt zubereitete. Der Rest ist Geschichte.

Die Erfindung des Instantkaffees

1930 bat uns die brasilianische Regierung, beim Erhalt ihrer riesigen Kaffeeüberschüsse zu helfen. Die Idee war, hochwertigen Kaffee zu produzieren, der durch einfaches Hinzufügen von Wasser zubereitet werden konnte. Nach acht Jahren Forschung war NESCAFÉ geboren und revolutionierte die Kaffeeindustrie.

Von Äthiopien bis in den Nahen Osten wurde der Kaffee von Reisenden und Händlern in ganz Asien und Europa verbreitet. Kaffee wird jetzt in fast allen Gebieten angebaut, die die richtige Kombination aus Höhe, Boden und Wetter haben. Hier einige der edelsten Kaffees der Welt:

ÄTHIOPISCHER KAFFA

Es ist keine Überraschung, dass Äthiopien als ursprüngliche Heimat des Kaffees einige der besten Sorten der Welt produziert. Das Besondere am Kaffa ist, dass er von wild wachsenden Bäumen geerntet wird - so wie er einst entdeckt wurde.

MOKKA AUS JEMEN

Der Mokka ist eine der ersten angebauten Kaffeesorten und wurde nach dem jemenitischen Hafen Mokka benannt, von wo aus er in die ganze Welt exportiert wurde. Er wird in den Bergen in der Nähe des Roten Meeres mit traditionellen Methoden angebaut.

JAMAIKA BLUE MOUNTAIN

Wie der Name schon sagt, wird dieser Kaffee in den «Blauen Bergen» von Jamaika angebaut. Grosse Höhenlagen, reicher, vulkanischer Boden, geringe Niederschläge und dichte Wolken verleihen diesem Kaffee einen milden Geschmack fast ganz ohne Bitterstoffe.

HAWAIIANISCHER KONA

Kona kann nur an den Hängen des Hualalai und des Mauna Loa auf der grössten Hawaii-Insel angebaut werden. Sonnige Vormittage, bedeckte Nachmittage und milde Nächte verschaffen ihm perfekte Wachstumsbedingungen.

Wenn Kaffee auf Kultur trifft

Kaffeehäuser kamen zuerst in Kairo, Mekka und Damaskus auf. Dort kamen Männer zusammen, um sich zu unterhalten und zu spielen. Bald fanden die Kaffeehäuser ihren Weg auch nach Europa und wurden bei Intellektuellen beliebt, die dort über Aufklärungsideale diskutierten und Revolutionen planten. Heute sind solche Cafés oder Coffee Shops weltweit ein Teil des täglichen Lebens geworden.

Von der Bohne zur Tasse

Vor dem Aufbrühen wird der Kaffee sorgfältig angebaut, geerntet und vorsichtig geröstet. Es gibt verschiedene Arten von Kaffee und verschiedene Arten, ihn zu rösten. Jede führt zu einem einzigartigen Geschmack und anders ausgeprägten Aroma.

Kaffeebohnen sind eigentlich die Samen der Kirschen der Kaffeepflanze. Ihre Früchte wachsen entlang des Stamms und reifen nach etwa neun Monaten zu leuchtend roten Kaffeekirschen. Sobald sie reif und erntebereit sind, werden sie von Hand gepflückt und dann entweder einige Tage lang in Wasser eingeweicht oder einige Wochen in der Sonne getrocknet.

ARABICA-KAFFEEBOHNEN

Arabica ist der erste künstlich angebaute Kaffee. Er macht mehr als 60 % der weltweiten Kaffeeproduktion aus und ist auch die beliebteste Sorte. Er hat einen weichen, süssen Geschmack mit idealem Säuregehalt.

ROBUSTA-KAFFEEBOHNEN

Robusta ist in vielerlei Hinsicht «robuster». Er enthält mehr Koffein und Antioxidantien und widersteht Pflanzenkrankheiten besser als der Arabica. Im Geschmack zeichnet er sich durch einen geringeren Säuregehalt, aber mehr Körper und Bitterstoffe aus.

GRÜNE KAFFEEBOHNEN

Nach der Ernte werden die Kaffeebohnen wegen der beim Trocknen entstehenden Färbung als «grüne Kaffeebohnen» bezeichnet. In diesem Zustand riechen und schmecken sie nicht wie Kaffee. Sie müssen zuerst geröstet werden.

DECAFFITO-KAFFEEBOHNEN

Statt das Koffein aus der Bohne zu entfernen, züchten die Bauern neue Decaffito-Pflanzen, deren Kirschen erst gar kein Koffein mehr enthalten.

WEISSE KAFFEEBOHNEN

Weisse Kaffeebohnen werden leichter geröstet, um der Bohne eine hellere Farbe und dem Aufguss einen weicheren Geschmack zu verleihen.

ESPRESSO-KAFFEEBOHNEN

Für Espresso ist jede Art von Kaffee geeignet, aber mittlere bis dunkle Röstungen sind in der Regel besser, da mit diesen bei der Zubereitung des Espressos weniger Säure entsteht.

Zum Rösten bereit

Rohe, grüne Bohnen müssen geröstet werden, bevor sie aufgebrüht werden können. Beim Rösten dehnen sich die Kaffeebohnen aus und verfärben sich. Zunächst werden sie gelb, wenn sie Wärme aufnehmen, dann braun, wenn sie Wassergehalt verlieren, und noch dunkler, wenn sie schliesslich ihre Öle absondern. Je länger sie geröstet werden, desto dunkler werden sie und desto mehr Geschmack entfalten sie.

Es gibt viele Namen für die verschiedenen Röst-Methoden, aber sie fallen in der Regel unter folgende vier Kategorien:

LIGHT ROAST - die helle Röstung

Die helle Röstung erzeugt einen milden Geschmack nach geröstetem Getreide mit leichtem Körper, ausgeprägter Säure und ohne Öl auf der Oberfläche der Bohnen. Die hellste Röstung wird als «Light Cinnamon» bezeichnet.

MEDIUM ROAST - die mittlere Röstung

Eine mittlere Röstung hat mehr Körper und weniger Säure als eine helle Röstung, erzeugt aber auch noch kein Öl auf den Bohnenoberflächen. Sie ist allgemein bekannt als «amerikanische Röstung».

FULL ROAST - die vollständige Röstung

Eine vollständige Röstung ist dunkel, für vollmundigen Kaffee mit gut entwickeltem Aroma. Ein «Full City Roast» ist kräftig, während eine «Wienerröstung» kräftig braun und leicht ölig ist.

HIGH ROAST - die starke Röstung

Starke Röstungen zeichnen sich durch einen rauchig-süssen Geschmack aus, der auch bitter sein kann. Französische Röstbohnen sind fast schwarz. Italienische Röstbohnen sind schwarz, karamellisiert und ölig.

Mischen Sie selbst

Kaffeemischungen entstehen, wenn Sie verschiedene Arten von Bohnen oder Aromen kombinieren. Sie können Kaffeebohnen zusammen mit Aromen wie Vanille oder Haselnuss rösten oder Aromen während der Zubereitung hinzufügen.

Ein beachtlicher Prozess

Rund 60 Millionen Menschen arbeiten weltweit in der Kaffeeindustrie. In diesen Abläufen haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, dafür zu sorgen, dass der Kaffee in Ihrer Tasse auf achtsame Weise produziert wird.

Was ist nachhaltiger Kaffee?

Nachhaltiger Kaffeeanbau bedeutet, über einen langen Zeitraum produktiv zu bleiben und gleichzeitig hohe soziale, ökologische und ökonomische Standards zu erfüllen. Wir engagieren uns für nachhaltige Prozesse in unserer Kaffeeproduktion, indem wir Methoden anwenden, die in jedem Schritt Sorgfalt walten lassen

Achtsamer Anbau

Unser Engagement für einen achtsamen Anbau garantiert durch verantwortungsvolle landwirtschaftliche Methoden und nachhaltige Produktion die zukünftige Versorgung der Welt mit Kaffee. Wir arbeiten mit Kaffeebauern, Agronomen und Organisationen wie der Rainforest Alliance, dem Sustainable Agriculture Network und dem Common Code for the Coffee Community zusammen.

Ein Fallbeispiel

Auf den Philippinen betreiben wir ein Boden- und Wasserschutzprogramm in Kaffeefarmen der ganzen Region, das darauf abzielt, die Kaffeebauern zu ermutigen, die Pflanze Jatropha Curcas oder «Purgiernuss» als Nebenkultur anzubauen. Jatropha Curcas verhindert Bodenerosion in den trockenen Monaten und ist eine gute Glyzerin- und Biodiesel-Quelle, die den Landwirten ein zusätzliches Einkommen verschafft.